german / deutsch english / englisch spanish / español esperanto
   
 
Displaygroesse-1 Displaygroesse-2 Displaygroesse-3 Schriftgröße 1 Schriftgroesse-2 Schriftgroesse-3 Schriftgroesse-4 Schriftgroesse-5 Schriftgroesse-6 Schriftgroesse-7 Schriftgroesse-8
 

   willkommen
   datenbank
   suchen
   registrieren
   emotionen-blog
   ohrwurm
   zurück
   codierung
   fachhandel
   links


Aus verschiedenen Gründen verwenden wir Cookies. Mit dem Besuch dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Seite.

Annehmen und diesen Hinweis schließen.





blog

Weblog "Emotionen" und "Wissen".


Hier können Sie Ihre Meinung, Ihr Wissen, Ihre Emotionen darlegen, auch wenn Sie sich vom Thema Fahrrad etwas entfernen. Eine Registrierung im Block ist nicht erforderlich. Näheres über die Beweggründe für die Entstehung und die Handhabung dieses Blogs, lesen Sie hier, im ersten Beitrag.


Kategorie
Ein neues Klauerlebnis

Beitrag vom 14.03.2011 08:22:06 h, gartmann

Vor dem Haus, in dem sich meine Wohnung befindet, wurde in einer Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen 23:15 Uhr und 08:45 Uhr das 1-Jahr-alte und kaum benutzte 1000-Euro-Rad meines 13-jährigen Sohnes gestohlen. Es stand da, wie schon viele Male davor, in abgeschlossenem Zustand, d.h. ein Drahtseil durch Vorderrad, Hinterrad und Rahmen. Zwei Tage danach habe ich es bei meiner Suche eine Straße weiter bzw. einmal um die Ecke wiedergefunden. Nur fehlten da jetzt LED-Frontscheinwerfer, LED-Standrücklicht, Stromkabel, Sattelstange, Sattel und Klingel und Schloß. Da es tags davor da noch nicht stand, spricht alles dafür, daß der Täter (eine Täterin wird es eher nicht gewesen sein) das Rad in der Nacht weggetragen, in seinen Keller gestellt, in Ruhe geknackt, demontiert und den "Rest" ein paar Häuser weiter vor die Tür gestellt hat.

Bis dato bin ich, trotz der "emotionalen" Kategorie noch weitgehend emotionslos. Der Frust beginnt bei der Teilesuche. Man muß dazu wissen, daß alle Häuser in den zwei beteiligten Straßen identisch gebaut und mit Fahrradkellern ausgestattet sind. Vermieter ist in allen Fällen eine Genossenschaft. Ich bin mir ziemlich sicher, daß ich bei einem Besuch in diesen Fahrradkellern die gestohlenen Teile bald wiederfinden könnte. Ich habe außerdem Grund zur Annahme, daß ich da nur in maximal fünf Kellern gucken müßte. Nur sagt die Polizei, ohne Durchsuchungsbefehl dürfe sie nicht diese Fahrradkeller. Der Hausmeister der Anlage, der das ohne Durchsuchungsbefehl dürfte, weigert sich, mit mir da durchzugehen, weil er das angeblich ebenfalls nicht dürfe, das ginge nur mit der Polizei. Diese wiederum... Außerdem meint die Polizei, daß, selbst wenn ich ein Rad mit allen Teilen fände, ich diese nur dann zurückerhalten könne, wenn ich die Teile eindeutig identifizieren könne. Andererseits ist die Kombination der Teile wohl seltener als sechs Richtige im Lotto. Aber das zähle nicht. Irgendwie stimmt da etwas nicht.

Aber vermutlich muß ich das so sehen, wie es mir ein staatlich vereidigter Übersetzer dereinst in Rumänien bei einer ähnlichen Gelegenheit empfahl: das zähle als gutes Werk in den Augen Gottes, da man da einen Menschen glücklich gemacht habe.

 
 
  





  


2017

07.07.2017
Ein paar Gedanken 3 Tage danach...
   1 Kommentar
   zuletzt 25.07.2017

14.06.2017
Was gibts bloß für Menschen ...
   1 Kommentar
   zuletzt 25.06.2017

12.05.2017
Klapprad von Stadtverwaltung "entsorgt"

31.01.2017
Kein Kavaliersdelikt
   1 Kommentar
   zuletzt 14.02.2017

13.01.2017
Rache ist Blutwurst


2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009


Und hier finden Sie
uns in den
Online-Communities


     Facebook

   Google+





     

Datenschutz    |    Impressum    |    Kontakt (Mitteilung senden)    |    Frontispiz

Copyright © 2017 EDV-BRAND GmbH    |   Letzte Änderung 22.08.2017   |   S
Besucherzähler
seit 2009