german / deutsch english / englisch spanish / español esperanto
 

Verschiedene Funktionen dieser Webseite erfordern das Setzen von Cookies. Hierfür erbitten wir Ihre Zustimmung. Erst mit Ihrer Zustimmung können Sie alle Funktionen dieser Webseite vollumfänglich nutzen. Außerdem haben wir auf unseren Seiten Werbung von Drittanbietern vorgesehen. Erst diese Werbung ermöglicht die kostenlose Bereitstellung unserer Webseite. Auch diese Drittanbieter setzen Cookies. Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Seite.

Setzten von Cookies erlauben und diesen Hinweis schließen.

(Auf unserer Datenschutz-Seite können Sie diese Zusage jederzeit zurücknehmen.)


Ueberschriftenbanner

Fahrrad-Codierung als Schutz gegen Diebstahl.

Neben der Nutzung gesicherter Abstellanlagen und der '3-Schlösser-Methode' (Schloss Hinterrad/Rahmen, Schloss Vorderrad/Rahmen, Schloss Rahmen/fester Gegenstand) ist die Fahrradcodierung wohl der sicherste Schutz gegen Diebstahl. Mit ihr lässt sich der ursprüngliche Fahrradbesitzer ermitteln, auch wenn dieser zunächst nicht bekannt ist.

Photo Placeholder

Leider erfolgt die Codierung noch nicht bundeseinheitlich. Laut Beschluss der Innenminister-Konferenz (IMK) vom 30.06.1997 sollte ein bundeseinheitlicher Fahrradcode so aussehen:

- Kfz-Kz als Stadt- bzw. Kreiskennung
- ggf. Gemeindekennung (2-stellig)
- Straßenschlüssel (5-stellig)
- Hausnummer (3-stellig)
- Initialen des Besitzers (2-stellig)

Es ist unter den Codierern ausgemacht, dass Ergänzungen der Hausnummer wie a, B, c, 1/2 usw. nicht graviert werden (ebenso kein 2. Vorname und kein 2. Hausname).



Ein paar Abweichungen von der "Norm":
In Rheinland-Pfalz gibt es offenbar keine Gemeindekennungen, in Bayern würden in einigen Landkreisen die 2 Stellen für die Gemeindekennung nicht ausreichen. Außerdem gibt es in Bayern seit vielen Jahren in vielen Orten keine Straßenschlüssel mehr, usw. usw. Fazit: Es haben sich so viele Besonderheiten ergeben, die auch meist gut begründet sind, dass eine bundeseinheitliche Codierung in weite Entfernung rückt. Das macht aber gar nichts, wenn die Stellen, die einen Code decodieren sollen, also Fundämter und die lokale Polizei, wissen, wie die Codes in der jeweiligen Stadt/Landkreis aufgebaut sind.

Weitere Ergänzungen zur Fahrradcodierung finden Sie in unserem Forum/Blog im Beitrag vom 04.03.2010 unter der Kategorie "Fahrrad-Blog".

Auch die oben abgebildete Codierung weicht von der Norm ab. Das Rad könnte z. B. einem Igor Stravinski, Hohe Str. 38 a, in Bonn gehören.

Die Codierung führen u. a. der örtliche ADFC, teilweise die Polizei und auch einige Fahrradgeschäfte durch. In einigen Fällen leidet die Rahmenstabilität unter der Gravur. Hier wird Sie der zuständige Graveur sicherlich beraten.




Und hier finden Sie
uns in den
Online-Communities:


     Facebook

Werbung:




     

Datenschutz    |    Impressum    |    Kontakt

Copyright © 2019 by EDV-BRAND GmbH, Bad Breisig
Webseitengestaltung: EDV-BRAND GmbH, Bad Breisig    |   S

Besucherzähler